Guss

Sandguss: Sandguss verwenden wir für Kleinserien und den Prototypenbau. Durch Gießereimodelle (Holz, Metall oder Kunststoff) und,, falls nötig, Kerne wird eine Negativform des Bauteils in Sand abgeformt. Diese Sandformen werden zusammengesetzt und mit dem gewünschten Material gefüllt. Dieser Prozess wird durch unsere Experten aktiv beeinflusst. Die Sandform wird nach erstarren des Materials abgeklopft und nach einem Aufbereitungsprozess wiederverwertet. Das Gussteil wird von Anguss- und Entlüftungssystem getrennt, um anschließend seine Oberflächenbehandlung zu erhalten.

Druckguss: Im Druckgussverfahren wird die Schmelze mit bis zu 1000 Bar in die Druckgussform geschossen. Das Werkzeug kann aus mehreren Stahlformen bestehen, welche hydraulisch verschlossen werden, um die Gussform zu bilden. Es ist zwischen Warm- und Kaltkammer-Druckguss zu unterscheiden. Ersteres ist essentiell für das hochwertige Gießen mit Magnesium.

Kokillenguss: Das Kokillengießen, auch Sturzgießen genannt, wird überwiegend für Legierungen mit niedrigerem Schmelzintervall verwendet. Es wird mit atmosphärischen Druck in das Werkzeug gegossen. Wie bei Sandguss und Niederdruckguss verfahren können Kerne oder sogar Kernpakete verwendet werden, um Hohlräume und komplexe Strukturen abzuformen. Das Niederdruckgießen, eine Art des Kokillenguss, ermöglicht ein homogeneres Bauteil. Der Formhohlraum wird durch ein Steigrohr, mit Hilfe des Gasdruckprinzips befüllt. Der Druck wird bis zur Erstarrung des Materials aufrecht gehalten, um die Lunkerbildung zu verhindern. Anschließend wird die Kokille geöffnet und das Bauteil automatisiert entfernt.

Feinguss: Der Feinguss in Gips oder Sand ermöglicht es kleinste Bauteile mit minimierter Nachbearbeitung herzustellen. Das Bauteil wird aus Wachs geformt, um anschließend mit Gips umschlossen zu werden. Das Wachs wird aus der Gipsform geschmolzen und übrig bleibt die Negativ-Gussform. Diese wird mit dem gewünschten Material aufgefüllt, nach Erstarrung durch ein Wasserbad vom Gips befreit und weiterverarbeitet.